Donnerstag, 20. Juli 2017

Slubjersey Guadalupe Dreiecke/ lillestoff

Werbung
Slubjersey entsteht durch eine garngeprägt unregelmäßige Struktur aus dickeren und dünneren Stellen des Garns, die dem Stoff eine ganz eigene stylische Struktur verleihen. 

Beim Gudalupe Kombistoff ist wegen des engen Allover Drucks dieser Effekt auf der Stoffaussenseite nicht wirklich sichtbar. Die typischen Eigenschaften eines Slubjerseys in Haptik und angenehmer Luftigkeit bringt dieser Stoff aus 100% Baumwolle aber mit und ist damit ein absolutes Sommer-Highlight.

Genäht habe ich eine Frau Josy von fritzi-schnittreif in maßgetreuer Größe M, die bei mir wie üblich  im Taillenbereich etwas zu leger war.

Behoben habe ich dieses Dauerproblem anstelle einer Verschmälerung der Seitennähte hier durch Abnäher mit aufschlagender Falte im vorderen Schnittteil. Das Shirt sitzt damit noch immer angenehm luftig, aber figurbetonter. Die aufschlagenden Falten ergeben zugleich ein interessantes Detail.

Ich habe dafür bei Anprobe den "überschüssigen" Stoff vorne mittels zwei Falten gefasst, diese zur Mitte gerichtet festgesteckt und mit einer relativ kurzen Naht von etwa 7 cm senkrecht knappkantig abgesteppt. Bei mir befinden sich etwa 4 cm der Naht unterhalb der Unterbrustlinie und 3 cm oberhalb. Nach unten schlägt der Abnäher in einer Falte auf, nach oben im Brustbereich legt er sich von alleine auslaufend an. 

Da jeder Körper anders ist, kann mein Maß allenfalls eine Richtlinie sein. Die Länge der Abnäher und deren Position müsst Ihr für Euch unbedingt durch Anprobe so festlegen, wie es Euch selbst gefällt und Ihr Euch auch wohlfühlt.


Bei mir war durch die Abnäher eine minimale Verschmälerung der Seitennaht im Achselbereich notwendig. Ihr solltet also die Seitennähte zunächst mit einem großen Geradstich der Nähmaschine vorheften, damit bei fertigen Abnähern eine erforderliche Anpassung noch unproblematisch möglich ist.

Unten habe ich meine Frau Josie anstelle eines Saumes nur mit der Ovi versäubert. Ich mag nicht nur die Optik dieses "offenen" Saumes, sondern auch den dadurch schöneren Fall des Shirts.

Passend zum unsteten, eher kühlen Sommer in Berlin lässt sich das Shirt unglaublich gut mit (m)einer schwarzen Cardigan kombinieren, die das Design durch den Kontrast noch einmal unterstreicht, wie ich finde. Leider waren die dezenten Goldprints einzelner Dreiecke auf den Bildern nicht einzufange. Sie geben dem Stoff einen wirklich edlen Touch.

Ich bin gespannt auf Eure Werke aus diesem Stoff.

Alles Liebe 
Manu

Schnittmuster: Frau Josy von fritzi-schnittreif
Stoff: Slubjersey Guadalupe Dreiecke schwarz by enemenemeins/ lillestoff
verlinkt: RUMS

Donnerstag, 13. Juli 2017

Modal Riesenblumen / lillestoff

Werbung
Dieses Design macht seinem Namen alle Ehre ;) Für die wirklich riesigen Blumen von  SUSAlabim habe ich ein neues Schnittmuster ausprobiert. Eines, das wegen seiner Schnittführung aus nur zwei Teilen für Vorder- und Rückenteil ausreichend Platz für das große Design bietet - eine Gula von Erbsünde.

Zugeschnitten habe ich sowohl der Maßtabelle als auch meiner Kauf- und meistgenähten Größe entsprechend eine 38, wobei ich wegen der fließenden und sehr dehnbaren Qualität von Modal den Halsausschnitt durch eine zusätzliche Nahtzugabe von  etwa 2cm rundherum verkleinert habe. Der entstandene Ausschnitt lässt sich noch immer einseitig off shoulder tragen, sitzt aber auch gut, wenn das Shirt mal nicht von der Schulter rutschen soll...

Die Seitennähte habe ich vorsorglich zunächst mit großem Geradstich der Nähmaschine geheftet. Tatsächlich war die Größe 38 bei diesem Material - auch wenn Weite hier gewünscht ist - deutlich zu groß. Ich habe die Seitennähte durch weiteres Heften parallel zur Seitennaht solange verschmälert, bis das Ergebnis meiner Vorstellung entsprach und dann erst mit der Ovi fixiert. Bei Verkleinerung parallel zur Seitennaht achtet darauf, dass die Ärmel unten nicht zu eng werden; bei Bedarf näht Ihr im Bereich der Ärmel nicht mehr parallel zur Seitennaht sondern auslaufend...

Entsprechend der entstandenen Weite von Ausschnitt und Ärmeln habe ich Bündchen angenäht, die bei Modal zur Vermeidung zu starker Wellenbildung nur "moderat" gedehnt werden sollten. Die Ärmelweite unten sollte dafür bereits leicht auf dem Arm aufliegen, um zu starke Dehnung zu vermeiden.

Beim unteren Bündchen hingegen habe ich mich allein daran orientiert, wo und wie eng das Bündchen sitzen soll und einen entsprechenden Ring gedehnt an das noch deutlich weitere Shirt angenäht. Hier sorgt die Dehnung des anliegenden Bündchens beim Tragen dafür, dass keine Wellen entstehen. Probiert auch das am besten erst durch Vorheften aus. Die zusätzliche Zeit dafür lohnt sich eigentlich immer...

Trotz erforderlicher Anpassungen ist Gula ein wirklich schnell genähtes, stylisches, vor allem aber gemütliches Teil, das ich auf jeden Fall für Herbst und Winter in einer Sweatvariante, vielleicht in der längeren Form, auf meiner to sew Liste habe...

Alles Liebe!
Manu

Schnittmuster: Gula von Erbsünde
Stoff: Modal Riesenblumen, Desigen SUSAlabim / lillestoff
verlinkt: RUMS

Donnerstag, 6. Juli 2017

Häkelblumen / lillestoff

Werbung
Ich freue mich sehr, dass die Zahl dezenter Stoffdesigns stetig steigt....

Auch wenn auffällige, ausdrucksstarke und knallige Designs einen festen Platz in meinem Kleiderschrank haben, sind in Farbe und Muster zurückhaltende Stoffe für mich unverzichtbar. Zum einen, weil sie zumeist kombitauglicher sind.  Vor allem aber, weil ich es oft einfach auch etwas schlichter mag. Nicht unbedingt unbunt oder uni, sehr gerne aber in sanftem Ton-in-Ton Style oder mit nur dezenten Kontrasten.

Das neue Häkelblumen-Design von SUSAlabim ist ein Volltreffer in diese Richtung. Ein wundervoll trendiges und feminines Ton-in-Ton Design, das sich erst in der Nähe bzw. "auf den zweiten Blick" offenbart. Und blau trifft mich ja ohnehin immer mitten ins Herz <3 Der Blauton ist in natura eine Spur petroliger, was meine Kamera bei den vorhandenen Lichtverhältnissen leider nicht einfangen wollte.

Genäht habe ich (endlich) mal wieder Martha von Milchmonster,   ohne Falten und Unterbrustnaht (wofür Ihr dass obere Still-Schnittmusterteil auslaufend mit dem unteren Schnittmusterteil verbindete) und hier mit einem vorne nach unten vergrößertem Ausschnitt.

Für den Effekt am Saum habe ich die Ärmel sowie Vorder- und Rückenteil in der gewünschten Länge zuzüglich 2,5facher Saumzugabe zugeschnitten. Der Saum wird dann zunächst mit der kompletten Saumzugabe - wie üblich - links auf links nach innen  eingeschlagen und in Höhe der einfachen Saumzugabe rechts auf rechts nach unten zurückgeschlagen. Ihr habt damit im Bereich des Saumes - quasi wie ein Fächer gefaltet  -  3 Stofflagen übereinander liegen. Unten schaut die halbe Saumzugabe offen heraus, die ohne Versäuberung verbleibt und sich von allein einrollt. Abgesteppt habe ich die Stofflagen knappkantig am innenliegenden Umschlag.

Dank des etwas festeren Jerseys habe ich hinten eines meiner Lieblingsdetails - schmale Biesen - genäht. Ihr braucht den Stoff dafür nur horizontal links auf links falten und äußerst knappkantig absteppen. Für die erforderliche Dehnbarkeit in diesem Bereich habe ich dafür den Dreifachgeradstich meiner Nähmaschine genutzt.

Mein i-Tüpfelchen ist der Plott, mein allererster überhaupt, den mir - mangels eingenem Plotter - die liebe Katrin von Kaschme angefertigt hat. Herzlichen Dank, Katrin, auch für das gleich mitgeplottete Label! I like <3 

Das Wetter in Berlin ist derzeit perfekt für dieses Shirt. Für den Ostsee-Urlaub im August darf das Thermometer gern noch etwas klettern ;)

Alles Liebe!
Manu

Schnittmuster: Martha von Milchmonster, mit Anpassungen
Stoff: Häkelblumen by SUSAlabim für lillestoff / ab Samstag erhältlich
mit freundlicher Genehmigung von Silhouette Love auf den Schriftzug redziert; Änderungen der Datei bedürfen der Zustimmung
verlinkt: RUMS

Donnerstag, 29. Juni 2017

Sommerjersey Nachtwiese / lillestoff

Werbung

... ein geniales neues Design von SUSAlabim. Farblich dezent, unaufgeregt und dennoch ganz besonders... <3 Vernäht zu einer - zum Neckholder-Top modifizierten - Frau Liese von Schnittreif. Die Änderungen sind weniger gravierend, als es im Ergebnis aussieht und ganz einfach umzusetzen:

Ich habe die oberen Teile des Schnittmusters im Bereich der Schulternaht für den Neckholder einfach in der vorhandenen Breite um jeweils etwa 10 cm nach oben verlängert und das untere Vorderteil etwas länger und nach unten in einer vom Schnittmuster abweichenden, leichten A-Linie zugeschnitten.

Das Schnittteil für den Rücken habe ich dort, wo die Armkugel beginnt, zuzüglich einer Nahtzugabe gerade abgeschnitten, und durch Auflegen des Vorderteils in der gleichen A-Linie und Länge zugeschnitten.

Die oberen Vorderteile habe ich im Bereich des Ausschnitts und der Armkugel mit vier Bündchenstreifen "versäubert" und danach zunächst die vorderen drei Schnittteile miteinander vernäht, wobei die Träger des Neckholders noch offen bleiben.

Danach habe ich die Seitennähte des Tops für einen Passformcheck zunächst mit großem Geradstich der Nähmaschine geschlossen. Wenn die Weite im oberen Rückenbereich passt - hier darf es nicht zu weit sein - trennt Ihr wenige Zentimeter der Heftnaht oben auf beiden Seiten wieder auf und näht ein ebenso breites Bündchen wie vorne über die gesamte Rückenbreite an.

Achtet darauf, dass die Bündchenstreifen des Vorderteils im Bereich der Armkugel des Schnittmusterteils genau auf das Bündchen im Rücken treffen.

Meine Bündchenstreifen sind vernäht 1cm breit, wofür ich Streifen inclusive Nahtzugabe in 4 cm Breite zugeschnitten habe. In diese Bündchenbreite passt ein schmales Gummiband. Ich habe hinten ein 7mm Gummi eingezogen und gedehnt im Bereich der Nahtzugabe fixiert. Ihr solltet an dieser Stelle noch einmal anprobieren, damit die Länge des Gummibandes ausreichend Halt gibt, aber nicht einschneidet.  

Wenn alles passt, näht Ihr die Seitennähte mit der Overlock oder einem dehnbaren Stich Eurer Nähmaschine. Dann ist das Top auch schon fast fertig. Ich habe unten nicht gesäumt, damit sich der (fehlende) Saum schön einrollt und lediglich die Seitennähte unten mit ein paar Stichen fixiert, damit sie sich nicht auftrennen.

Final probiert Ihr das Top an, steckt die beiden "Träger" im Nackenbereich in Wunschlänge mit Stecknadeln zusammen und näht sie dann rechts auf rechts zusammen. Das war´s auch schon. Der Träger rafft sich im Nackenbereich nach vorne auslaufend beim Tragen von selbst zusammen, eine weitere Fixierung ist hier nicht erforderlich... 

Am Ende war ich selbst erstaunt, wie einfach und schnell meine Idee ohne großen Aufwand funktioniert hat. Probiert es aus... ;)

Sonnige Grüße aus Berlin
Manu

Schnittmuster: Frau Liese von Schnittreif, wie beschrieben modifiziert
Stoff: Sommerjersey Nachtwiese by SUSAlabim für lillestoff (ab Samstag erhältlich)
verlinkt: RUMS

Donnerstag, 22. Juni 2017

Summersail / lillestoff

Werbung
Blau, maritim und ein dezentes Design. Summersail von et voilà trifft genau meinen Sommer-Nerv und ist damit der richtige Stoff für die "Neuauflage" eines längst abgetragenen Lieblingskleides, von dem ich mich bislang einfach nicht trennen konnte.

Gekauft habe ich das Kleid, lange bevor ich zum Nähen (zurück)gefunden habe. Inzwischen ist "shoppen" für mich oft mehr Inspiration als tatsächliches Einkaufen.

Natürlich gibt es aber auch gekaufte Lieblingsteile, die ich so gerne trage, dass sie irgendwann ersetzt werden wollen. Ganz praktisch, wenn man Nähen und es selbst versuchen kann...

Ich habe mein Kleid kurzerhand in ein Schnittmuster zerlegt, und zwar sehr zeitsparend - ohne zu Trennen - durch mittiges Aufschneiden der Nähte. Etwaige Fixpunkte kann man vorher auf dem Stoff markieren. Die einzelnen Schnittmusterteile müssen dann nur noch mit Naht- bzw. Saumzugabe beim Zuschnitt versehen werden.

Eine Nähanleitung ist dabei nicht erforderlich. Die Nähschritte ergeben sich beim Auseinandernehmen von selbst. 

Das Ganze ist weniger mutig als es den Anschein hat. Ich hätte dieses Kleid ohnehin nicht mehr tragen können. So taugt es noch als Schnittmuster für Kleid, Shirt oder Rock. 

Und wegen der Passform einer "Neuauflage" muss man sich jedenfalls dann keine Sorgen machen, wenn die Stoffqualitäten gleich sind oder sich zumindest sehr ähneln. Das betrifft Schwere und Fall, Dehnbarkeit und Zusammensetzung des Stoffes. Denn ein gleicher Schnitt fällt bekanntlich in jeder Stoffqualität anders aus.

Eine Anleitung kann ich damit heute zwar nicht liefern, Euch dafür aber vielleicht ermutigen, ein Lieblingsstück in seine Einzelteile zu zerlegen, wenn es an der Zeit ist...

Ich bin mit meinem Kleid jedenfalls mehr als zufrieden und freue mich, wieder eine tragbare Variante dieses Schnittes in meinem Schrank zu haben.  <3

Alles Liebe!
Manu

Schnittmuster: vom Kaufkleid abgenommen
Stoff: Summersail by et voilà / lillestoff (ab Samstag erhältlich)
verlinkt: RUMS

Donnerstag, 15. Juni 2017

Modal Pfingstrose kombi / lillestoff

Werbung
Ein Design, das seinen Namen allein dem Hauptstoff verdankt. Solo ganz schlicht, mit wundervoll dezentem Muster und in Kombination mit Modal ein Stoff mit edler Wirkung.

Perfekt für mein erstes Volant-Shirt >Madrid< nach dem neuen Ebook von die >Die wilde Matrossel<, dessen Designbeispiele mich überzeugt haben, anstelle meiner üblichen Basteleien auch mal wieder ein neues Schnittmuster auszuprobieren.

Von den diversen Varianten des Ebooks mit verschiedenen Volants hat genau diese mit vorderem Volant meinen Nerv getroffen. Genäht werden kann sie übrigens auch aus Webware, das Ebook enthält den Schnitt gesondert für Maschen- und Webware.

Genäht habe ich komplett schnittmustergetreu in Kaufgröße 38, mit der kürzesten von 3 verfügbaren Ärmellängen und doppelt zugeschnittenem Volant. 

Selbstredend habe ich die meisten Nähte sicherheitshalber zunächst mit großem Geradstich der Nähmaschine vorgeheftet. Anpassungen waren allerdings an keiner Stelle nötig. Das Shirt sitzt genau so, wie ich es mir gewünscht und vorgestellt habe...

Volltreffer :) und definitiv ein neues Lieblingsteil, dem sicher weitere, folgen werden. Die Wirkung in Abhängigkeit vom Stoffqualität und Design finde ich ziemlich spannend...

Ich wünsche Euch einen sonnigen Donnerstag!

Alles Liebe
Manu

Stoff: Modal Pfingstrose kombi by Nestgezwitscher / lillestoff (ab Samstag erhältlich)
verlinkt: RUMS

Donnerstag, 25. Mai 2017

Viola / lillestoff

Werbung
... ein fein fließender Modal mit floralem, wunderbar konstrastreichem Design -  für mich der perfekte Stoff für ein Maxikleid <3

Genäht habe ich das Kleid aus nur zwei Teilen, wofür ich die gesamte Breite des Stoffes zunächst mittig senkrecht für Vorder- und Rückenteil in zwei gleiche Rechtecke geteilt habe.

Das Oberteil des Kleides entspricht dem hier (klick) genähten Shirt.  Ich habe dafür die Rechtecke jeweils im Bruch, wie bei dem Shirt beschrieben zugeschnitten, für das Rockteil nach unten sanft auslaufend. 

Mein fertiges Kleid hat eine Gesamtlänge von 148cm (von der Schulternaht zum Saum gemessen) bei einer Körperhöhe von 1,71m, so dass ich einschließlich der Nahtzugabe im Schulterbereich und der Saumzugabe eine Stofflänge (vorgewaschen) von etwa 155cm vernäht habe, zuzüglich der "Bündchen"-Streifen für Armausschnitte und Stehkragen. Ich empfehle, ein Kleid immer etwas länger zuzuschneiden und die finale Länge erst bei dem ansonsten fertigen Kleid nach Anprobe zu bestimmen. Kürzen geht immer, verlängern nicht mehr... ;)

Nach dem Zuschnitt habe ich Hals- und Armausschnitte wie bei dem Shirt beschrieben genäht und dann die Seitennähte geschlossen. Einziger Unterschied zum Shirt ist hier die Länge der Seitennähte. ;)

Im Taillenbereich habe ich mein Kleid mit einem innenliegenden Gummi versehen, das nicht nur gleichmäßige "Falten" in der Taille und eine gute Passform auch ohne Gürtel ergibt, sondern auch dafür sorgt, dass beim Tragen eines Gürtels nicht ständig am Kleid "herzumgezuppelt" werden muss, damit alles richtig sitzt. 

Ihr schließt dafür ein Gummiband in gewünschter Breite zum Ring. Bei der Länge orientiert Ihr Euch am Taillenmaß. Der geschlossene Ring sollte - etwas gedehnt - anliegen, so dass im vernähten Zustand der Halt gewährleistet ist, aber auch nichts drückt...

Diesen Gummiring könnt Ihr bei Anprobe gleich nutzen, um die perfekte Höhe zu markieren. Am einfachsten ist dies, wenn Ihr das Kleid auf links anprobiert, den Gummiring in der gewünschten Höhe wie einen Gürtel positioniert und diese Höhe mittels ein paar Stecknadeln fixiert. 

Danach steckt Ihr das Gummi innen über den gesamten Taillenbereich, gut gedehnt auf das Taillenmaß des Kleides mit ausreichend Nadeln fest und näht es danach von innen ebenso gedehnt an. Ich habe dafür den offen Zickzackstich der Nähmaschine genutzt. 

Gesäumt habe ich das Kleid mit dem gleichen Stich, der nicht nur unauffällig ist, sondern mit Modal auch super klarkommt. Am besten funktioniert das, wenn die Saumzugabe noch etwas zu breit ist, Ihr also nicht nah am Rand, sondern auf dem Stoff näht. Der überschüssige Teil des Saumes kann knapp an der Naht abgeschnitten werden.

Für die finale Länge des Kleides solltet Ihr das Kleid vor dem Säumen genauso anprobieren, wie Ihr es tragen wollt. Mit oder ohne Gürtel, mit flachen Sandalen oder Keilsandaletten... und dann Eure Wohlfühllänge (am besten mit Hilfe) abstecken. Mein Kleid ist so für eine gleichmäßige Optik hinten minimal länger als vorne.

Mein zweites Maxikleid und schon jetzt ein absolutes Lieblingsteil!

Zum Fotografieren hatte ich nicht nur perfekte 27°C in Berlin, sondern neben meinem Lieblingsfotografen (Danke für die wie immer wundervollen Bilder, Schatz!) auch mal wieder meinen kleinsten Lieblingsmenschen als Verstärkung dabei <3.

Sonnige Grüße aus Berlin! <3
Manu

Schnittmuster: ohne / wie beschrieben und verlinkt
Stoff: Modal Viola by Nestgezwitscher / lillestoff
verlinkt: RUMS